Banner



Aktuelles   Semesterprogramm   Chargia   Mitgliederbereich   Kontakt  Datenschutz   Links


Wer wir sind     Mitglied werden     Unsere Grundsätze     Farben & Name     Historisches     Kleines Couleurlexikon



Nachfolgend findet Ihr hier eine Übersicht einiger wichtiger couleurstudentischer Begriffe, denen Ihr hier auf der Seite begegnet seid und womöglich künftig häufiger begegnen werdet ;-)

Aktive: Studierendes Mitglied einer Studentenverbindung. Zur Aktivitas zählen Füxe, Damen und inaktive Damen, also alle Mitglieder, die ihr Studium noch nicht beendet haben. Die Aktivitas prägt als tragende Säule der Verbindung deren Leben, Programm und äußeres Erscheinungsbild. Sie ist demokratisch aufgebaut und wird durch die Chargierten geleitet.

Band: Schmale Schärpe, meist 28mm breit, in den Verbindungsfarben wird sie als äußeres Zeichen der Zugehörigkeit zu einer (farbentragenden) Verbindung getragen (über die rechte Schulter zur linken Hüfte, Männer im Frack auch horizontal). Es ist Bestandteil der Couleur und symbolisiert das Eintreten für die Prinzipien der Verbindung und das Freundschaftsband, das alle gleichgesinnten umschlingt. Füxe haben in der Regel nur ein zweifarbiges Band.

Bemoost: Alt, ehrwürdig, Bezeichnung für Studenten in den letzten Semestern.

Bier: (lat. biber = Trank) Beliebtes studentisches Getränk, aus dem germanischen Met durch Beigabe von Hopfen entwickelt.

Bierehrlich: Vollberechtigte Kneipperson

Bierfamilie: siehe Leibbursch

Bierminute: Besondere Zeitrechnung bei Kneipen: 5 Bierminuten = 3 Zeitminuten, 10 Bierminuten = 5 Zeitminuten.

Bierorgel: Klavier

Bierverschiß: Verweis eines Kneipmitgliedes durch das Präsidium.

Bierzipfel: Breite Form des Zipfels

Blume: Bezeichnung für die Schaumkrone eines frischen Bieres.

Cerevis: Prunktönnchen, Teil des Vollwichses einiger Studentenverbindungen, Alternativ tragen einige Verbindungen auch ein Barett, so auch die ADV Sapientia Rostochiensis.

Charge: Die Charge (frz. Brüder eines Amtes) ist ein Vorstandsamt in einer Verbindung. Anzahl und Bezeichnung sind je nach Art der Verbindung unterschiedlich. Es gibt: Erstchargierter/ Sprecher/ Senior(a) als Vorstandsvorsitzender als höchster Repräsentant einer Verbindung mit Richtlinienkompetenz bei der Gestaltung des Verbindungslebens. Er leitet auch die Kneipen und Kommerse. Desweiteren: Zweitchargierter, Drittchargierter, Consenior/Subsenior, Fechtwart, Schriftführer/ Schriftwart/ Aktuar/ Sekretär/ Scriptora, Kassier/ Quästor, Fuxmajor(a). Als Amtskürzel werden Kreuze gebraucht oder auch FM für den Fuxmajor.

Chargieren: Auftreten von meist drei Mitgliedern einer Verbindung zu besonders feierlichen Veranstaltungen im Vollwichs.

Chargierter: Amtsinhaber einer Charge. Sie stellen das Präsidium auf einer Kneipe/ Kommers.

Comment: (frz. wie) Regularium und Glossar für bestimmte Formen des studentischen Brauchtums und Gemeinschaftslebens. Früher streng normativ, heute eher deskriptiv. Es gibt den allgemeinen deutschen Biercomment als Kneipcomment, sowie Couleurcomment, Fechtcomment etc.

Conkneipant: Ursprünglich regelmäßiger Besucher einer Kneipe ohne Mitglied einer Verbindung zu sein. Später Bezeichnung für eine außerordentliche Mitgliedschaft mit reduzierten Rechten und Pflichten, falls eine Vollmitgliedschaft nicht möglich sein sollte.

Contrarium: Siehe Präsidium

Convent: Beratendes und beschlussfassendes Organ einer Verbindung als Ausdruck des demokratischen Prinzips. Je nach Kreis der stimmberechtigten Mitglieder unterscheidet man verschiedene Convente (AC, DC (BC), Hohe Damen Convent, CC). Es ist ebenfalls die Bezeichnung für die Zusammenkunft der Vertreter aller Verbindungen eines Dachverbandes.

Corona: Teilnehmerkreis, gesellige Runde. Teilnehmer einer Kneipe ausserhalb des Präsidiums. Oft noch einmal unterteilt in Fuxenstall und Burschensalon.

Couleur: Die Farben einer Verbindung, die als äußeres Zeichen derselben von ihren Mitgliedern getragen werden. Bestandteile sind Band, Zipfel, Mütze und ggfs. Verbandsnadel.

Couleurdame: Bei einem Bund offiziell annoncierte Dame, die regelmäßig zu Veranstaltungen eingeladen wird.

Couleurgegenstände: Alles, wo die Farben oder Wappen einer Verbindung auftauchen.

Couleurname: Auch Biername/ -spitz. Entstanden in einer Zeit, als Verbindungen verboten waren.

Dame: Vollberechtigtes Mitglied einer Verbindung im Gegensatz zu Fux und Conkneipant. Nach der Fuxenzeit wird ein Mitglied durch eine feierliche Zeremonie zum vollberechtigten Mitglied erklärt.

Dimission: Entlassung eines Mitgliedes auf Zeit (Schwarzwald) oder auf Dauer.

Fidulität: Vergnügliches, ungezwungenes Beisammensein ohne bestimmte Regeln und Programm.

Fink: Nichtkorporierter

Flaus: alter Name für Pekesche

Fux, Fuchs: Neues Mitglied einer Verbindung. Während der meist zweisemestrigen Fuxenzeit hat das neue Mitglied die Gelegenheit, das Verbindungsleben und die anderen Mitglieder kennenzulernen. Bei einigen Verbindungen gibt es die Unterscheidung zwischen dem Krassfuxen im 1. Semester und dem Brandfuxen im 2. Semester.

Fuxmajora: Bezeichnung für die Dame, die die Füxe ausbildet. Häufig auch Chargierte, so auch bei uns.

Hohe Dame: Mitglied einer Studentenverbindung nach Abschluss des Studiums. Bei männlichen Verbindungen Alter Herr/Philister. Die Hohen Damen tragen zum Verbindungsleben im Wesentlichen als fördernde und beratende Mitglieder bei und sorgen für die Kontinuität des Korporationsgedankens.

Inaktive: Studierendes Mitglied der Aktivitas einer Studentenverbindung, das aus studientechnischen Gründen (Hauptprüfung,  Diplomar- beit, Praxissemester etc.) oder Wechsel des Studienortes von verschiedenen Verpflichtungen befreit ist.

Keilen: Das Werben neuer Mitglieder

Kneipe: Traditionelle Feier im studentischen Leben, die nach bestimmten Ritualen (Comment) in Vollcouleur mit Gesang, Reden und Zeremonien gestaltet wird. Die Kneipe gliedert sich zeitlich in Officium (feierlicher hochoffizieller Teil, hier Bandverleihungen etc.), Inofficium (lockerer Teil, hier Zipfeltausch etc.) und Fidulität im Anschluss an die Kneipe. Räumlich gliedert sie sich in Präsidium und Corona, letztere ggf. in Burschensalon und Fuxenstall mit Contrarium. Eine besonders feierliche Variante ist der Kommers. Während der Reden und Zeremonien herrscht Silentium, dazwischen Colloquium. Ausserdem werden studentische Lieder gesungen.

Kommers: Besonders feierliche Veranstaltung ähnlich einer Kneipe, zumeist zu besonderen Veranstaltungen wie Stiftungsfesten abgehalten.

Kommersbuch: Studentisches Liederbuch, auch Bierbibel, Bierprügel, Liederprügel

Korporation: (lat. Körperschaft) Studentenverbindung

Landesvater: Seit dem 18. Jahrhundert üblicher Brauch, bei dem die Mützen auf den Schläger aufgespießt werden. Früher als Bekenntnis zu Landesvater und Vaterland, heute mehr Bekräftigung des Burscheneides.

Lebensbundprinzip: Das grundlegende Prinzip aller Verbindungen, quasi das Prinzip, das eine Verbindung von normalen Vereinen unterscheidet. Es bedeutet, dass die Mitgliedschaft lebenslang ist, d.h. man ist nicht nur während des Studiums Couleurstudentin als Aktive, sondern danach auch als Hohe Dame. Daraus ergibt sich automatisch ein Austausch der Generationen.

Leibdame, Leibfux: In der Regel wählt sich ein Fux eine Dame, mit dem er besonders gut befreundet ist, der ihn dann in Verbindungsangelegen- heiten berät. Hieraus entwickeln sich dann ganze Bierfamilien.

Mensur:  Heute Bezeichnung für das studentische Fechten, eigentlich der Abstand zweier Fechter.

Mütze: Studentische Kopfbedeckung in den Farben der Verbindung. Am weitesten verbreitet ist die Schirmmütze in den verschiedensten Variationen. Sonderformen sind das mit Zirkel bestickte schirmlose Tönnchen und der Stürmer, aus der Jakobinermütze entwickelt, bei der das hohe, sich verjüngende Oberteil nach vorne auf den Schirm weist.

Pekesche: auch Flaus, Jacke, Bestandteil des Wichs

Präsidium: Das leitende Gremium einer Kneipe oder eines Kommerses, wird normalerweise von den Chargierten gestellt, kann aber im Laufe einer Kneipe gegen Mitglieder der Corona ausgetauscht werden. Der Präsidin obliegt die Führung der Kneipe. Oft gibt es noch ein Contrapräsidium, gestellt von der Fuxmajora, die den Fuxenstall führt.

Reception: Bezeichnung für die Verleihung des Damenbandes, bei einigen auch Aufnahme

Renonce: Neues Mitglied, meist bei Damenverbindungen. (frz. Fehlfarbe bei einem Kartenspiel)

Salamander: Festliche Trinkzeremonie zu bestimmten Anlässen, meist zur Ehrung einer Persönlichkeit

Schläger: Studentische Fechtwaffe, auch zur Repräsentation am Vollwichs

Seniora: Bezeichnung für die Erstchargierte

Spefux: Ein potentielles Mitglied. In einigen Verbindungen kann auch ein Spefux schon eine Art Mitgliedschaft eingehen, z.B. Schüler oder Wehrpflichtige, die demnächst am Ort der Verbindung studieren wollen.

Stiftungsfest: Feier anlässlich des Jahrestages der Gründung einer Verbindung

Stoff: Bezeichnung für Bier

Tempus: Pause

(Voll)Wichs: Abgeleitet von Wichse als Lederputzmittel. Besonderes studentisches Festgewand, dass von den Chargierten bei besonderen Anlässen getragen wird. Der Vollwichs besteht aus Cerevis (Barett, besonders verzierte Kopfbedeckung), Band, Schärpe, Pekesche (Flaus, verzierte Jacke), weisser Stiefelhose, schwarze Schaftstiefel mit Sporen, weissen Stulpenhandschuhe und Schläger. Halbwichs oder Salonwichs ist eine Pekesche mit schwarzer Anzughose. Weisse Hose und Schläger sind mittelalterliche Symbole des freien Mannes, die Pekesche (polnischer Ursprung) ist Symbol der Gegnerschaft zur frz. Besatzung. Die Chargierten der ADV Sapientia Rostochiensis tragen an Stelle eines Vollwichses eine sogenannten Couleurrobe im Stil von 1899 aus royalblauem Samt mit silberner Verzierung, Barett und weißen Handschuhen.

Zipfel/Zipf: Schmuckanhänger aus einem Stück Couleurband und einem Schieber mit Wappen, Zirkel und Widmung. Wird zu verschiedenen Anlässen getauscht, z.B. zwischen Leibbursche und Leibfux, nach Mensuren oder bei besonderen Freundschaften zwischen Korporierten.

Zirkel: Symbol einer Verbindung. Enthält in der Regel die Anfangsbuchstaben des Verbindungsnamens und des Wahlspruches. Der Zirkel wird hinter die Unterschrift gesetzt und auf Couleurgegenständen verwendet. Im Schreibmaschinensatz wird dieser oft mit Z! ersetzt bzw. bei einigen Arten von Verbindungen mit einem Kürzel des Verbindungsnamens. Entstand als geheimes Erkennungszeichen der Verbindungen in Zeiten des Verbots.


Zirkel